culte

Culte 122

Le culte est la réponse divinement créée à la gloire de Dieu. Il est motivé par l'amour divin et découle de la révélation de soi divin vers sa création. Dans l'adoration, le croyant entre en communication avec Dieu, le Père, par l'intermédiaire de Jésus-Christ, par l'intermédiaire du Saint-Esprit. L'adoration signifie également que nous accordons la priorité à Dieu en toutes choses, avec humilité et joie. Elle se manifeste par des attitudes et des actions telles que la prière, la louange, la célébration, la générosité, la compassion active remords. (John 4,23; 1 Johannes 4,19 ;. Philipper 2,5-11; 1 Petrus 2,9-10 ;. Eph 5,18-20; Col. 3,16-17; Romans 5,8-11; 12,1; Hebrew 12,28; 13,15-16)

Répond à Dieu avec adoration

Nous répondons à Dieu avec adoration parce que l'adoration consiste simplement à donner à Dieu ce qui est juste pour lui. Il est digne de nos louanges.

Dieu est amour et tout ce qu'il fait, il le fait en amour. C'est glorieux. Nous louons même l'amour au niveau humain, non? Nous louons les gens qui donnent leur vie pour aider les autres. Ils n'avaient pas assez de pouvoir pour sauver leurs vies, mais le pouvoir qu'ils ont utilisé les a utilisés pour aider les autres - c'est louable. En revanche, nous critiquons les personnes qui avaient le pouvoir d’aider mais qui refusaient de l’aider. La bonté est plus louable que le pouvoir, et Dieu est à la fois bon et puissant.

La louange approfondit le lien d'amour entre nous et Dieu. L'amour de Dieu pour nous n'est jamais diminué, mais notre amour pour lui diminue souvent. Dans la louange, nous nous souvenons de son amour pour nous et allumons le feu de l'amour pour lui que le Saint-Esprit a allumé en nous. Il est bon de se rappeler et de pratiquer à quel point Dieu est merveilleux parce que cela nous renforce en Christ et augmente notre motivation à être comme lui dans sa bonté qui augmente notre joie.

Wir wurden für den Zweck gemacht, Gott zu preisen (1. Petrus 2,9), ihm Herrlichkeit und Ehre zu bringen, und je mehr wir mit Gott im Einklang sind, desto grösser wird unsere Freude sein. Das Leben ist einfach erfüllender, wenn wir das tun, wozu wir geschaffen wurden: Gott zu ehren. Wir tun dies nicht nur bei der Anbetung, sondern auch durch unsere Lebensweise.

Un mode de vie

Anbetung ist eine Lebensweise. Wir geben Gott unseren Leib und unseren Verstand als Opfer hin (Roman 12,1-2). Wir beten Gott an, wenn wir das Evangelium mit anderen teilen (Römer 15,16). Wir beten Gott an, wenn wir finanzielle Opfer geben (Philipper 4,18). Wir beten Gott an, wenn wir anderen Menschen helfen (Hébreux 13,16). Wir bringen zum Ausdruck, dass er würdig ist, würdig unserer Zeit, unserer Aufmerksamkeit und Treue. Wir preisen seine Herrlichkeit und seine Demut, indem er um unseret-willen einer von uns wurde. Wir preisen seine Gerechtigkeit und seine Gnade. Wir preisen ihn für die Art und Weise, wie er wirklich ist.

Il nous a créés pour cela - pour annoncer sa renommée. Il est juste que nous louions Celui qui nous a créés, qui est mort pour nous et qui s'est levé pour nous sauver et nous donner la vie éternelle, celui qui travaille encore maintenant pour nous aider, à lui devenir plus semblable. Nous lui devons notre loyauté et notre dévouement, nous lui devons notre amour.

Wir wurden gemacht, Gott zu preisen, und das werden wir in alle Ewigkeit tun. Johannes wurde eine Vision von der Zukunft gegeben: «Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!» (Offenbarung 5,13). Dies ist die richtige Antwort: Ehrfurcht für den, der Ehrfurcht verdient, Ehre für den Ehrenwerten, Treue für den Vertrauenswürdigen.

Cinq principes de culte

In Psalm 33,1-3 lesen wir: «Freuet euch des HERRN, ihr Gerechten; die Frommen sollen ihn recht preisen. Danket dem HERRN mit Harfen; lobsinget ihm zum Psalter von zehn Saiten! Singet ihm ein neues Lied; spielt schön auf den Saiten mit fröhlichem Schall!» Die Schrift weist uns an, dem Herrn ein neues Lied zu singen, vor Freude zu jubeln, Harfen, Flöten, Tamburine, Posaunen und Zimbeln zu benutzen – sogar mit Tanz anzubeten (Psaume 149-150). Das Bild ist eines von Überschwang, von ungehemmter Freude, von Glück, das ohne Hemmungen ausgedrückt wird.

La Bible nous donne des exemples d'adoration spontanée. Cela nous donne également des exemples de formes de culte très formelles, avec des routines stéréotypées qui restent les mêmes pendant des siècles. Les deux formes de culte peuvent être légitimes et aucune ne peut prétendre être le seul moyen authentique de louer Dieu. Je voudrais réitérer certains principes généraux liés au culte.

1. Nous sommes appelés à adorer

Als erstes: Gott möchte, dass wir ihn anbeten. Das ist eine Konstante, die wir vom Anfang bis zum Ende der Heiligen Schrift sehen (1. Mose 4,4; Johannes 4,23; Offenbarung 22,9). Anbetung ist einer der Gründe, warum wir berufen wurden: Um seine herrlichen Taten zu verkünden (1 Pierre 2,9). Gottes Volk liebt und gehorcht ihm nicht nur, sondern sie praktizieren auch spezifische Handlungen der Anbetung. Sie bringen Opfer, sie singen Loblieder, sie beten.

Dans les Écritures, nous voyons une grande variété de formes de culte. Dans la loi de Moïse, de nombreux détails ont été prescrits. Certaines personnes ont été assignées à des tâches spécifiques à des moments précis à des endroits spécifiques. Le qui, quoi, quand, où et comment a été précisé en détail. En revanche, nous voyons dans 1. Livre de Moïse très peu de règles, comme les patriarches ont adoré. Ils n'avaient pas de sacerdoce désigné, ils n'étaient pas confinés à un endroit particulier, et on leur donnait peu à ce qu'ils sacrifiaient et quand ils devraient le faire.

Dans le Nouveau Testament, nous voyons encore peu de choses sur le mode et le moment du culte. Les activités de culte ne se limitaient pas à un groupe ou à un lieu en particulier. Christ a aboli les exigences et les limites de la mosaïque. Tous les croyants sont des prêtres et se donnent constamment comme sacrifices vivants.

2. Seul Dieu devrait être adoré

Malgré la grande diversité des styles de culte, il existe une constante dans les Écritures: seul Dieu devrait être adoré. Le culte doit être exclusif pour être acceptable. Dieu demande tout notre amour, toute notre fidélité. Nous ne pouvons pas servir deux dieux. Bien que nous puissions l'adorer de différentes manières, notre unité repose sur le fait qu'il est celui que nous adorons.

Dans l'ancien Israël, le dieu rival était souvent Baal. Au temps de Jésus, c’était les traditions religieuses, l’autosatisfaction et l’hypocrisie. En fait, tout ce qui nous sépare de Dieu - tout ce qui nous fait désobéir à lui - est un faux dieu, une idole. Pour certaines personnes aujourd'hui, c'est de l'argent. Pour d'autres c'est le sexe. Certains ont un problème de fierté plus important ou se demandent ce que les autres peuvent penser d'eux. John mentionne quelques faux dieux communs quand il écrit:

«Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit» (1 Jean 2,15: 17).

Quelle que soit notre faiblesse, nous devons crucifier, tuer, nous devons mettre de côté tous les faux dieux. Si quelque chose nous empêche d'obéir à Dieu, nous devons nous en débarrasser. Dieu veut avoir des gens qui l'adorent seul.

3. sincérité

Die dritte Konstante in Bezug auf Anbetung, die wir in der Heiligen Schrift sehen ist die: Anbetung muss aufrichtig sein. Es hat keinen Nutzen, etwas der Form halber zu tun, die richtigen Lieder zu singen, sich an den richtigen Tagen zu versammeln, die richtigen Worte aufzusagen, wenn wir Gott nicht wirklich in unserem Herzen lieben. Jesus hat jene kritisiert, die Gott mit ihren Lippen ehrten, die ihn aber vergeblich angebetet haben, weil ihr Herz nicht nahe bei Gott war. Ihre Traditionen (ursprünglich dazu entworfen, ihre Liebe und ihre Anbetung auszudrücken) waren zu Hindernissen für echte Liebe und Anbetung geworden.

Jesus betonte auch die Notwendigkeit der Aufrichtigkeit, wenn er sagt, dass wir ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten müssen (John 4,24). Wenn wir sagen, dass wir Gott lieben, aber uns in Wirklichkeit über seine Anweisungen ärgern, sind wir Heuchler. Wenn wir unsere Freiheit höher schätzen als seine Autorität, können wir ihn nicht in Wahrheit anbeten. Wir können nicht seinen Bund in unseren Mund nehmen und seine Worte hinter uns werfen (Psaume 50,16-17). Wir können ihn nicht Herrn nennen und ignorieren, was er sagt.

4. obéissance

Tout au long des Écritures, nous voyons que le véritable culte doit inclure l'obéissance. Cette obéissance doit inclure les paroles de Dieu dans la façon dont nous nous traitons les uns les autres.

Wir können Gott nicht ehren, wenn wir seine Kinder nicht ehren. «Wenn jemand spricht: Ich liebe Gott, und hasst seinen Bruder, der ist ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie er kann er Gott lieben, den er nicht sieht?» (1 Jean 4,20: 21). Es erinnert mich an Jesajas schonungslose Kritik jener, die Anbetungsrituale verrichten, während sie soziale Ungerechtigkeit praktizieren:

«Was soll mir die Menge eurer Opfer? spricht der HERR. Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fettes von Mastkälbern und habe kein Gefallen am Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke. Wenn ihr kommt, zu erscheinen vor mir wer fordert denn von euch, dass ihr meinen Vorhof zertretet? Bringt nicht mehr dar so vergebliche Speisopfer! Das Räucherwerk ist mir ein Gräuel! Neumonde und Sabbate, wenn ihr zusammenkommt, Frevel und Festversammlung mag ich nicht! Meine Seele ist feind euren Neumonden und Jahresfesten; sie sind mir eine Last, ich bin's müde, sie zu tragen. Und wenn ihr auch eure Hände ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und wenn ihr auch viel betet, höre ich euch doch nicht; denn eure Hände sind voll Blut» (Ésaïe 1,11: 15).

Soweit wir wissen, gab es an den Tagen, welche diese Leute hielten, oder an der Art des Weihrauchs oder an den Tieren, die sie opferten, nichts auszusetzen. Das Problem war die Art und Weise, wie sie die restliche Zeit lebten. «Eure Hände sind voll Blut», sagte er – und doch bin ich sicher, das Problem lag nicht nur bei jenen, die tatsächlich einen Mord begangen hatten.

Er rief zu einer umfassenden Lösung auf: «Lasst ab vom Bösen, lernet Gutes tun, trachtet nach Recht, helft den Unterdrückten, schaffet den Waisen Recht, führet der Witwen Sache!» (V. 16-17). Sie mussten ihre zwischenmenschlichen Beziehungen in Ordnung bringen. Sie mussten rassistische Vorurteile, Klischeevorstellungen in Bezug auf soziale Schichten und unfaire wirtschaftliche Praktiken eliminieren.

5. Toute la vie

Le culte, pour être réel, doit faire la différence dans la façon dont nous nous traitons les uns les autres sept jours par semaine. Ceci est un autre principe que nous voyons dans les Ecritures.

Comment devrions-nous adorer? Micha pose cette question et nous donne la réponse:
«Womit soll ich mich dem HERRN nahen, mich beugen vor dem hohen Gott? Soll ich mich ihm mit Brandopfern nahen und mit einjährigen Kälbern? Wird wohl der HERR Gefallen haben an viel tausend Widdern, an unzähligen Strömen von Öl? Soll ich meinen Erstgeborenen für meine Übertretung geben, meines Leibes Frucht für meine Sünde? Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott» (Michée 6,6: 8).

Auch Hosea betonte, dass zwischenmenschliche Beziehungen wichtiger sind als die Mechanik der Anbetung. «Denn ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer.» Wir sind nicht nur zum Lobpreis aufgerufen, sondern auch zu guten Werken (Éphésiens 2,10).

Notre concept de culte doit aller bien au-delà de la musique et des jours. Ces détails ne sont pas aussi importants que notre mode de vie. Il est hypocrite de respecter le sabbat tout en semant la désunion entre frères. Il est hypocrite de ne chanter que les psaumes et de refuser d'adorer comme ils le décrivent. Il est hypocrite d'être fier de la célébration de l'Incarnation, qui constitue un exemple d'humilité. Il est hypocrite d'appeler Jésus Seigneur si nous ne recherchons pas sa justice et sa miséricorde.

Le culte est beaucoup plus que de simples actions extérieures - il implique un changement total de notre comportement qui résulte d'un changement total du cœur, un changement apporté par le Saint-Esprit en nous. Pour amener ce changement, nous devons avoir la volonté de passer du temps avec Dieu dans la prière, l'étude et d'autres disciplines spirituelles. Cette transformation ne se produit pas à travers des mots magiques ou de l'eau magique, mais bien en passant du temps en communion avec Dieu.

La vision étendue du culte par Paul

Anbetung umfasst unser ganzes Leben. Wir sehen das besonders in den Worten des Paulus. Paulus benutzte die Terminologie von Opfer und Anbetung (Gottesdienst) so: «Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig ist. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst» (Römer 12,1). Das ganze Leben soll Gottesdienst sein, nicht nur jede Woche ein paar Stunden. Natürlich, wenn unser Leben der Anbetung gewidmet ist, wird das ganze sicher jede Woche ein paar Stunden mit anderen Christen mit einschliessen!

Paulus verwendet weitere Wörter für Opfer und Gottesdienst in Römer 15,16, wenn er von der Gnade spricht, die ihm von Gott gegeben wurde «damit ich ein Diener Christi Jesu unter den Heiden sei, um das Evangelium Gottes priesterlich auszurichten, damit die Heiden ein Opfer werden, das Gott wohlgefällig ist, geheiligt durch den heiligen Geist.» Hier sehen wir, dass die Verkündigung des Evangeliums eine Form der Anbetung [des Gottesdienstes] ist.

Da wir alle Priester sind, haben wir alle die priesterliche Aufgabe, die Wohltaten dessen zu verkündigen, der uns berufen hat (1. Petrus 2,9) – ein Gottesdienst, den jedes Mitglied wahrnehmen kann, oder sich zumindest daran beteiligt, indem er anderen hilft, das Evangelium zu verkündigen.

Als Paulus den Philippern dankte, dass sie ihm finanzielle Unterstützung zugesandt hatten, benutzte er die Begriffe für Anbetung: «Ich habe von Epaphroditus empfangen, was von euch gekommen ist: ein lieblicher Geruch, ein angenehmes Opfer, Gott gefällig» (Philippiens 4,18).

Finanzielle Hilfe, die wir anderen Christen zukommen lassen, kann eine Form der Anbetung sein. Hebräer 13 beschreibt Anbetung, die in Worten und in Werken geschieht: «So lasst uns nun durch ihn Gott allezeit das Lobopfer darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen. Gutes zu tun und mit anderen zu teilen vergesst nicht; denn solche Opfer gefallen Gott» (V. 15-16).

Si nous comprenons le culte comme un mode de vie englobant l’obéissance, la prière et l’étude au quotidien, nous avons alors, je pense, une meilleure perspective lorsque nous abordons la question de la musique et des jours. Bien que la musique soit une partie importante du culte depuis au moins l'époque de David, la musique n'est pas la partie la plus importante du service.

De même, même dans l'Ancien Testament, le jour du culte n'est pas aussi important que nous traitons notre prochain. La nouvelle alliance n'exige pas un jour spécifique pour l'adoration, mais elle exige des œuvres d'amour pratiques les unes pour les autres. Il exige que nous nous rassemblions, mais il ne dicte pas quand nous devrions nous rassembler.

Amis, nous sommes appelés à adorer, célébrer et glorifier Dieu. C’est notre joie de proclamer ses bienfaits, de partager avec d’autres la bonne nouvelle qu’il a faite pour nous dans et par notre Seigneur et Sauveur Jésus-Christ.

Joseph Tkach


pdfculte