Fondée sur la miséricorde

157 fondé sur la grâceEst-ce que tous les chemins mènent à Dieu? Certains pensent que toutes les religions sont une variation du même thème - faire ceci ou cela et aller au paradis. À première vue, il semble en être ainsi. L'hindouisme promet au croyant l'unité avec un Dieu impersonnel. Entrer dans le nirvana nécessite de bonnes œuvres au cours de nombreuses renaissances. Le bouddhisme, qui promet également le nirvana, exige que soient conservés les quatre nobles vérités et le chemin en huit étapes de nombreuses renaissances.

L'islam promet le paradis - une vie éternelle pleine de gratification sensuelle et de plaisir. Pour y arriver, le croyant doit adhérer aux articles de foi et aux cinq piliers de l'islam. Mener une bonne vie et s'en tenir aux traditions conduit les Juifs à la vie éternelle avec le Messie. Aucun de ceux-ci ne peut sauver le sauvetage de la remorque. Il y a toujours un grand si - si vous pouvez suivre les règles alors vous obtiendrez votre récompense. Il n’existe qu’une seule "religion" qui puisse garantir un bon résultat après la mort, sans pour autant que soient récompensées les bonnes actions ou un mode de vie convenable. Le christianisme est la seule religion qui promet et délivre le salut par la grâce de Dieu. Jésus est le seul à ne poser aucune condition pour le salut sauf la croyance en lui comme Fils de Dieu qui est mort pour les péchés du monde.

Und so kommen wir zur Mitte des Querbalkens des Kreuzes der "Identität in Christus". Das Werk Christi, das ein Werk der Erlösung ist und die Werke von Menschen ersetzte, ist die Gnade, deren Zentrum unser Glaube ist. Die Gnade Gottes wird uns als ein Geschenk, als eine spezielle Gunst und nicht als eine Belohnung für irgendetwas, das wir getan haben, gegeben. Wir sind Beispiele für den unglaublichen Reichtum der Gnade und der Güte Gottes gegenüber uns, wie es sich in allem zeigt, das er für uns durch Christus Jesus getan hat (Éphésiens 2).

Aber das kann zu leicht erscheinen. Wir wollen immer wissen "wo ist der Haken"? «Müssen wir nicht noch etwas tun?» In den letzten 2.000 Jahren wurde die Gnade missverstanden, falsch angewendet und viele haben vieles zu ihr hinzugefügt. Auf Grund nagenden Zweifels und Argwohns, dass Erlösung durch Gnade zu gut sei, um wahr zu sein, wuchert die Gesetzlichkeit. Sie kam bereits zu Anfang [des Christentums] auf. Paulus gab den Galatern ein wenig Rat in dieser Angelegenheit. «Alle, die im Fleisch wohlangesehen sein wollen, nötigen euch, dass ihr euch beschneiden lasst, nur damit sie nicht um des Kreuzes des Christus willen [dass dieses allein rettet] verfolgt werden» (Galates 6,12).

Als Gläubige an Jesus, den Heiland, sind wir unter der Gnade, nicht unter dem Gesetz (Römer 6,14 und Epheser 2,8). Was für ein Segen, vom Reifenspringen und Hürdenrennen frei zu sein. Wir wissen, dass unsere Sünden und sündige Naturen von der Gnade Gottes jederzeit bedeckt werden. Wir müssen für Gott keine Vorführung veranstalten, wir müssen auch nicht unser Heil verdienen. Führen alle Pfade zu Gott? Es gibt viele Pfade, aber nur einen Weg – und dieser gründet sich auf Gnade.

par Tammy Tkach


pdfFondée sur la miséricorde