Que pensez-vous des non-croyants?

483 aime penser aux non-croyants

Je vous adresse une question importante: que pensez-vous des non-croyants? Je pense que c'est une question à laquelle nous devrions tous réfléchir! Chuck Colson, fondateur de la Prison Fellowship et de l’émission Breakpoint Radio aux États-Unis, a un jour répondu à cette question par une analogie: si un aveugle vous marchait ou versait du café chaud sur votre chemise, vous en voudriez-vous? Il répond lui-même que ce n'est probablement pas le cas, simplement parce qu'un aveugle ne peut pas voir ce qu'il a devant lui.

Bitte bedenken auch Sie, dass Menschen, die bisher nicht zum Glauben an Christus berufen wurden, die Wahrheit vor ihren Augen nicht sehen können. Aufgrund des Sündenfalls sind sie geistlich blind (2 Corinthiens 4,3: 4). Aber genau zur rechten Zeit öffnet der Heilige Geist ihre geistlichen Augen, damit sie sehen können (Éphésiens 1,18). Die Kirchenväter nannten dieses Geschehen das Wunder der Erleuchtung. Wenn es geschah, war es möglich, dass Menschen zum Glauben kamen; glauben konnten, was sie nun mit eigenen Augen sahen.

Bien que certaines personnes, malgré le fait de voir leurs yeux, décident de ne pas croire, je suis convaincue que la plupart d'entre elles dans leur vie répondront éventuellement de manière positive à l'appel clair de Dieu. Je prie pour qu'ils le fassent le plus tôt possible afin qu'ils puissent déjà expérimenter la paix et la joie de la connaissance de Dieu et parler aux autres de Dieu.

Nous croyons que nous reconnaissons que les non-croyants ont des idées fausses sur Dieu. Certaines de ces idées sont le résultat de mauvais exemples de chrétiens. D'autres sont issus d'opinions illogiques et spéculatives sur Dieu, entendues depuis des années. Ces idées fausses aggravent l'aveuglement spirituel. Comment répondons-nous à leur incrédulité? Malheureusement, beaucoup de chrétiens réagissent avec la construction de murs de protection ou même un fort rejet. En érigeant ces murs, ils oublient le fait que les non-croyants sont aussi importants pour Dieu que les croyants. Ils ont oublié que le Fils de Dieu n'est pas venu sur terre uniquement pour les croyants.

Als Jesus seinen Dienst auf Erden begann, gab es noch keine Christen – die meisten Menschen waren Nichtgläubige, selbst die Juden jener Zeit. Aber dankenswerterweise war Jesus ein Freund der Sünder – ein Fürsprecher der Nichtgläubigen. Ihm war klar, «die Gesunden brauchen keinen Arzt, sondern die Kranken» (Matthäus 9,12). Jesus hat sich selbst eingesetzt, die verlorenen Sünder aufzusuchen, damit sie ihn und die Errettung, die er ihnen anbot, annehmen. So verbrachte er einen grossen Teil seiner Zeit mit Menschen, die von anderen als unwürdig und nicht beachtenswert betrachtetet wurden. Die religiösen Führer der Juden stempelten Jesus deshalb als «einen Vielfrass und Weinsäufer, einen Freund der Zöllner und Sünder» ab (Luc 7,34).

Das Evangelium offenbart uns die Wahrheit; Jesus, der Sohn Gottes wurde ein Mensch, der unter uns lebte, starb und zum Himmel auffuhr; er tat dies für alle Menschen. Die Schrift sagt uns, dass Gott «die Welt» liebt. (Johannes 3,16) Das kann nur bedeuten, dass es sich bei den meisten Menschen um Nichtgläubige handelt. Derselbe Gott ruft uns Gläubige auf, wie Jesus alle Menschen zu lieben. Dazu benötigen wir die Einsicht, sie als Noch-nicht-Gläubige in Christus zu sehen – als jene, die ihm gehören, für die Jesus gestorben und auferstanden ist. Leider fällt das vielen Christen sehr schwer. Anscheinend gibt es genügend Christen, die bereit sind, andere zu verurteilen. Der Sohn Gottes hat jedoch verkündet, er sei nicht gekommen, die Welt zu verurteilen, sondern sie zu retten (John 3,17). Malheureusement, certains chrétiens sont si désireux de juger les non-croyants qu'ils négligent complètement la façon dont Dieu le Père les regarde - comme ses enfants bien-aimés. Pour ces gens, il a envoyé son fils mourir pour eux, même s'ils (noch) nicht erkennen oder lieben konnten. Wir mögen sie als Nichtoder Ungläubige ansehen, doch Gott sieht sie als zukünftige Gläubige an. Bevor der Heilige Geist einem Nichtgläubigen die Augen öffnet, sind sie mit der Blindheit des Unglaubens verschlossen – verwirrt durch theologisch falsche Konzepte über Gottes Identität und Liebe. Gerade unter diesen Bedingungen müssen wir sie lieben, anstatt sie zu meiden oder zurückzuweisen. Wir sollten dafür beten, dass sie, wenn der Heilige Geist sie befähigt, sie die gute Nachricht über Gottes versöhnende Gnade verstehen und die Wahrheit gläubig annehmen. Diese Menschen mögen eintreten in das neue Leben unter Gottes Leitung und Herrschaft und der Heilige Geist möge sie befähigen, den Frieden zu erfahren, der ihnen als Kinder Gottes geschenkt wird.

Wenn wir über Nichtgläubige nachdenken, lasst uns an Jesu Gebot erinnern: "Liebet einander”, sagte er «wie ich euch liebe» (John 15,12). Und wie liebt uns Jesus? Indem er uns an seinem Leben und seiner Liebe teilhaben lässt. Er errichtet keine Wände zur Trennung von Gläubigen und Nichtgläubigen. Die Evangelien berichten uns, dass Jesus Zöllner, Ehebrecherinnen, Besessene und Leprakranke liebte und sie annahm. Seine Liebe galt auch den Frauen mit schlechtem Ruf, Soldaten, die ihn verspotteten und schlugen, und den gekreuzigten Verbrechern an seiner Seite. Als Jesus am Kreuz hing und all dieser Menschen gedachte, betete er: «Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!» (Lukas 23,34). Jesus liebt und nimmt alle an, auf dass sie alle von ihm, als ihren Heiland und Herrn, die Vergebung erhalten und durch den Heiligen Geist in der Gemeinschaft mit ihrem himmlischen Vater leben mögen.

Jésus nous donne sa part de son amour pour les non-croyants. Ainsi, nous les voyons comme des êtres humains dans la propriété de Dieu, qu'il a créée et qu'il rachètera, en dépit du fait qu'ils ne connaissent pas encore celui qui les aime. Garder cette perspective changera notre attitude et notre comportement envers les non-croyants. Nous les accepterons à bras ouverts en tant que membres orphelins et aliénés de la famille qui doivent encore apprendre à connaître leur vrai père; en tant que frères et sœurs perdus qui ignorent qu'ils nous sont liés par le Christ. Nous chercherons à rencontrer des non-croyants avec l'amour de Dieu afin qu'eux aussi puissent accueillir la grâce de Dieu dans leur vie.

par Joseph Tkach


pdfComment rencontrons-nous des absurdités?