trompettes

Journée de la trompette 557 Im September feiern die Juden den Neujahrstag «Rosch Haschana», was im Hebräischen «Kopf des Jahres» bedeutet. Zur Tradition der Juden gehört, dass sie ein Stück von einem Fischkopf essen, symbolisch für den Kopf des Jahres und sich gegenseitig mit «Leschana towa», was «Auf ein gutes Jahr!» bedeutet, zu grüssen. Nach der Tradition besteht eine Verbindung des Festtages Rosch Haschana zum sechsten Tag der Schöpfungswoche, an dem Gott den Menschen schuf.
Dans le texte hébreu du 3. Le livre de Moses 23,24 est désigné comme "Sikron Terua", ce qui signifie "jour commémoratif avec des bulles de trompette". C'est pourquoi ce festival s'appelle en allemand «Jour de la trompette».

Viele Rabbiner lehren, dass zu Rosch Haschana ein Schofar mindestens 100 Maleachi geblasen werden soll, einschliesslich einer Serie von 30 Malen, um die Hoffnung auf das Kommen des Messias zu signalisieren. Laut den jüdischen Quellen gibt es drei Arten von Signaltönen, die an diesen Tag geblasen wurden:

  • Teki'a - Un long ton continu comme symbole d'espoir dans la force de Dieu et comme un éloge qu'il est le Dieu (d'Israël).
  • Shevarin - Trois sons plus courts et interrompus qui symbolisent les hurlements et les gémissements des péchés et de l'humanité déchue.
  • Teru'a - Neuf sons rapides ressemblant à un staccato (ressemblant au son d'un réveil) pour présenter le cœur brisé de ceux qui sont venus devant Dieu.

Das alte Israel benutzte ursprünglich Widderhörner für ihre Posaunen. Diese wurden aber nach einiger Zeit, wie wir aus 4. Mose 10 erfahren, durch Posaunen (Trompeten) aus Silber ersetzt. Der Gebrauch von Posaunen wird 72 Maleachi im Alten Testament erwähnt.

Les trompettes ont été sonnées pour alerter en cas de danger, pour convoquer la population à un rassemblement festif, pour annoncer des annonces et comme un appel au culte. En temps de guerre, les trombones étaient utilisés pour préparer les soldats à leur mission, puis pour donner le signal d'utilisation au combat. Les trompettes ont également annoncé l'arrivée du roi.

À l'heure actuelle, certains chrétiens célèbrent le jour de la trompette comme un jour de fête avec un service d'adoration et l'associent à des événements futurs, à la seconde venue de Jésus ou à l'enlèvement de l'église.

Jésus est la lentille à travers laquelle nous pouvons interpréter correctement toute la Bible. L'Ancien Testament (qui inclut l'Ancienne Alliance) est maintenant compris à travers le prisme du Nouveau Testament (avec la Nouvelle Alliance, que Jésus-Christ a complètement accomplie). Si nous procédons en sens inverse, nous arriverons à l’hypothèse que la Nouvelle Alliance ne commencera pas avant la seconde venue de Jésus à cause de fausses conclusions. Cette hypothèse est une erreur fondamentale. Certains pensent que nous sommes dans une période de transition entre l'ancienne et la nouvelle alliance et sommes donc obligés de tenir les vacances en hébreu.
Der Alte Bund bestand nur vorübergehend und dazu gehört auch der Posaunentag. «Indem er sagt: Einen neuen Bund, hat er den ersten zu einem alten gemacht. Was aber alt wird und betagt ist, das ist dem Ende nahe» (Hebräer 8,17). Er wurde eingesetzt, um den Menschen den kommenden Messias anzukündigen. Das Posaunenblasen zu Rosch Haschana signalisiert nicht nur den Anfang des jährlichen Festkalenders in Israel, sondern verkündigt die Botschaft dieses Festtages: «Unser König kommt!»

Les fêtes d'Israël sont principalement associées aux récoltes. Immédiatement avant la première fête des céréales, "la fête de la première achillée", la "Pâque" et la "fête des pains sans levain" ont eu lieu. Cinquante jours plus tard, les Israélites ont célébré la fête de la récolte du blé, la "Fête des Semaines" (Pentecôte) et, à l'automne, le Grand Thanksgiving, la "Fête des Tabernacles". De plus, les festivals ont une signification spirituelle et prophétique profonde.

Für mich besteht der bedeutendste Bestandteil des Posaunentages darin, wie er auf Jesus hinweist und wie Jesus dies bei seinem ersten Kommen alles erfüllte. Jesus erfüllte den Posaunentag durch seine Menschwerdung, sein Versöhnungswerk, seinen Tod und seine Auferstehung. Durch diese «Ereignisse in Christi Leben» hat Gott nicht nur seinen Bund mit Israel erfüllt (den Alten Bund), sondern alle Zeit für immer verändert. Jesus ist der Kopf des Jahres – das Haupt, der Herr aller Zeit, besonders auch deshalb, weil er die Zeit geschaffen hat. «Er (Jesus) ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung. Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm. Und er ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, auf dass er in allem der Erste sei. Denn es hat Gott gefallen, alle Fülle in ihm wohnen zu lassen und durch ihn alles zu versöhnen zu ihm hin, es sei auf Erden oder im Himmel, indem er Frieden machte durch sein Blut am Kreuz» (Kolosser 1,15-20).

Jésus a vaincu là où le premier Adam avait échoué et il est le dernier Adam. Jésus est notre agneau pascal, notre pain sans levain et notre réconciliation. Il est le seul et unique qui a enlevé nos péchés. Jésus est notre sabbat dans lequel nous trouvons la paix du péché.

Als Herr über alle Zeit lebt er jetzt in Ihnen und Sie in ihm. Die ganze Zeit die Sie erleben ist heilig, weil Sie das neue Leben Jesus Christus leben, das Sie haben, in Gemeinschaft mit ihm. Jesus, ist Ihr Erlöser, Heiland, Erretter, König und Herr. Er hat die Posaune ein für alle Maleachi ertönen lassen!

par Joseph Tkach